Leistungspflicht des Versicherers bei Betriebsunterbrechung durch COVID-19

head_verlust

Waren Sie aufgrund der coronabedingten behördlichen Maßnahmen („COVID-19-Verordnung“) gezwungen, Ihr Unternehmen geschlossen zu halten und ist Ihnen dadurch ein finanzieller Schaden entstanden?

Haben Sie bereits vor der COVID-19-Pandemie eine Betriebsunterbrechungsversicherung abgeschlossen?

Im Rahmen einer Betriebsunterbrechungsversicherung hat der Versicherer grundsätzlich Ihren durch die gänzliche oder teilweise Betriebsunterbrechung entstandenen Schaden, insbesondere Ihren Verdienstentgang zu ersetzen.

Maßgeblich ist dabei die inhaltliche Ausgestaltung Ihres Versicherungsvertrags („Polizze“), wobei allenfalls unklare Vertragsbestimmungen nicht zu Ihren Lasten, sondern zu Lasten des Versicherers auszulegen sind.

Enthält Ihre Betriebsunterbrechungsversicherung eine sog. „Seuchenklauseln“, welche wie folgt oder ähnlich lautet?

„Maßnahmen oder Verfügungen einer Gesundheitsbehörde oder ihr gleichgestellter Organe, die anlässlich einer Seuche oder Epidemie ergehen und die den Betrieb oder die namentlich genannten, den Betrieb verantwortlich leitende Person betreffen (Quarantäne)“

Rechtsanwalt Dr. René Wurmbrand steht Ihnen für eine kostenlosen Ersteinschätzung via E-Mail (office@allmayer.at)  oder telefonisch (+43(1) 512 18 34) gerne zur Verfügung und unterstützt Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche.“